Herzlich willkommen


Jesus sagt

Ein jeder nun, der diese Meine Worte hört und sie tut, ist einem klugen Manne zu vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute.
Matthäus 7,24

Das auf Felsen gebaute Haus blieb stehen, als der Platzregen kam (Vers 25). Was mit einem Haus geschieht, welches auf Sand gebaut wurde, wird sehr anschaulich beschrieben in den Versen 26-27. Genauso, wie ein auf Sand gebautes Haus untergeht, wenn der Platzregen kommt, so ergeht es auch demjenigen ‒ erklärt unser Herr ‒ der zwar Sein Wort hört, aber nicht darnach handelt. Jakobus, der leibliche Bruder des Herrn, lehrt diese Wahrheit auch eindrücklich: Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein, womit ihr euch selbst betrügen würdet (Jak 1,22).
Ist es vielleicht ein Zeichen dieser Zeit, dass zwar manche Christen Gottes Wort hören, aber nicht darnach tun? Gleichen vielleicht auch einige von uns dem Sohn, über den der Herr erzählt, dass sein Vater ihn in den Weinberg schickte; der aber antwortete und sprach: Ich will nicht! (Mat 21,29). Dass er dann später trotzdem ging, ist lobenswert, aber zunächst lehnte er das Wort seines Vaters rundweg ab.
Wir sind Meister im Abschwächen und Verdrehen der Worte unseres Herrn. Wie oft fällt der Satz: „Ja aber, so ist das nicht gemeint, das muss man nicht wörtlich nehmen." Gerade die ernsten Worte der Bergpredigt Jesu werden öfters so „wegerklärt"; oder man sagt ganz einfach, dass dies alles damals den Juden galt und heute keine Bedeutung mehr hat. Umso ernster wirkt dann die Tatsache, dass Jesus obiges Wort direkt nach der Bergpredigt spricht; es ist sozusagen der Abschluss dieser Bergpredigt.

Warum ist es so wichtig, das Wort unseres Herrn zu tun, oder wie Jakobus es sagt: Täter des Wortes und nicht Hörer allein zu sein? Weil es ein klares Zeichen unserer Liebe zum Herrn ist, wenn wir Sein Wort halten. In Johannes 14 spricht der Herr gleich dreimal darüber:
Das Besondere hier ist, dass in den Versen 21 und 23 noch ein wichtiger Zusatz steht. Ich zitiere die beiden Verse nochmals, jetzt aber vollständig:
Das Wort unseres Herrn halten macht nicht nur deutlich, dass wir Ihn lieben, sondern wir werden auch die Liebe des Vaters erfahren und dürfen die besondere Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes geniessen! Ist das nicht gewaltig? Lasst uns also unser Haus auf Felsen bauen; d.h. von ganzem Herzen das Wort unseres Herrn tun!


  Mit herzlichen Grüssen,
  Marcel und Rita Malgo




Diese kurze Schriftauslegung ist auch als PDF-Datei erhältlich.
Bestellung via das Kontaktformular.






Impressum